Andreas Lastinger wird neuer Head Coach der ASAK Athletics

Veröffentlicht von

Nach einem eher enttäuschenden Platz 7 in der Saison 2019 wechseln die ASAK Athletics den Coaching-Staff und bestellen mit Andreas Lastinger einen neuen Head-Coach für das Bundesligateam und das Juniorenprogramm. Lastinger wird zukünftig die gesamte Entwicklung der Junioren-Talente für den Spitzensport leiten und auch das Management beim Bundesliga-Kader führen.

Andreas Lastinger (28), der heuer bereits als Spieler im Dress der ASAK Athletics überzeugte und gerade zum besten Catcher der West-Division der Baseball League Austria gewählt wurde, übernimmt das Team bereits für die Saisonvorbereitung 2020. Der gebürtige Deutsche wird vor allem auch seine Erfahrungen aus seinem „Brotberuf“ als Physiotherapeut in die Vorbereitung einfließen lassen. Athletics Präsident Sebastian Libiseller: „Wir sind sicher, dass wir mit Andreas jetzt den Mann gefunden haben der uns in den nächsten Jahren, vor allem für unsere Talente, Konstanz gibt und der mit dem Team sportlich den nächsten Schritt gehen kann. Ich erwarte mir vor allem im physischen Bereich eine völlig veränderte Mannschaft in der neuen Saison.“

„Ich freue mich auf diese Chance und eine langfristige Entwicklung. Die letzten zwei Saisonen haben nicht annähernd gezeigt, welches Potential in den Spielern schlummert. Wir werden 2020 mit einer professionellen Vorbereitung und einem breiteren und tieferen Kader wieder nachhaltig zurück an die Spitze klettern“, zeigt sich Lastinger selbst zuversichtlich, angesprochen auf die Ziele der neuen Saison.

Neben der Rückkehr in die Kreise der Titelanwärter in Österreichs höchster Baseball Liga soll mit dieser Veränderung auch der erste Lückenschluss zwischen Breitensport im Nachwuchs und dem Spitzensport geschaffen werden. Nachwuchsleiter Martin Libiseller: „Wir wollen die konstante und professionelle Betreuung unserer NachwuchsspielerInnen auch weiterführen, wenn sie auf dem Sprung in die Erwachsenen bzw. Bundesliga-Teams sind. Dazu möchten wir in Zukunft auch verstärkt Ressourcen in das Damen-Team investieren.“