2 hauchdünne Niederlagen im Ländle

Veröffentlicht von

Wie erwartet wurden die beiden Spiele gegen die Dornbirn Indians zur Bewährungsprobe und ließen echte Playoff Stimmung aufkommen.
Im ersten Spiel des Tages lieferten sich Ryan Rupp (Indians) und Omar Duenas (Athletics) ein Pitcher-Duell auf höchstem Niveau. Beide Teams zeigten eine derartig gute defensive Leistung, dass weder die Gäste noch die Gastgeber punkten konnten. Nur einmal sah es fast so aus als könnten sich die A’s losreißen und anschreiben. Er betrat das Schlagmal und beförderte den Ball über den Centerfield Zaun. Es wäre ein 2-run Homerun gewesen, wenn da nicht Centerfielder Joachim Frick gewesen wäre, der mit ausgestrecktem Arm am Zaun hinaufsprang und den Ball gerade noch fing. Danach kam es zu keinen weitern großen Chancen einen Punkt nach Hause zu bringen und mit dem Spielstand von 0-0 ging es ins letzte Inning. Den A’s misslang es erneut zu punkten und nach einem Error in der Defense mit darauffolgendem Punkt mussten die Gäste sich mit 1:0 geschlagen geben.

Angefeuert von der vorherigen Niederlage brachten die ASAK Athletics im zweiten Spiel gleich 2 Punkte aufs Konto, wobei die Vorarlberger mit einem Run antworteten. Beide Pitcher fingen sich und ließen bis ins 7. Innings keine weiteren Runs zu. Erst dann gelang es den A’s erstmals wieder einen Punkt anzuschreiben und die Führung auf 3:1 auszubauen. Die Indians antworteten prompt, scorten ebenfalls einen Run und konnten im Folgeinning sogar ausgleichen. Als nach 9 Inning noch kein Gewinner feststand, hieß es Extra Innings.
Im 11. Inning gab es dann die Entscheidung, welche sich auf unüblichem Wege ergab. Nachdem die Gastgeber die Bases füllen könnten war es ein Walk-of-Walk der die Entscheidung brachte. Die A’s verloren somit 4:3.

Auch wenn beide Spiele knapp für die Gastgeber ausgingen waren es doch 2 ausgeglichene Partien die Lust auf mehr machen. Kommendes Wochenende gibt dafür auch die Fortsetzung vor heimischem Publikum. Bei 2 Siegen zu Gunsten der A’s besteht noch eine kleine Chance Divisionsmeister zu werden, ehe die Playoffs die Karten neu mischen.